Regulierung der Luft


Wie reguliere ich die Luft in meinem Sandbild?

Es gibt ein elementares Gleichgewicht in jedem Sandbild, welches von Sand, Wasser und Luft bestimmt wird. Sie sind verantwortlich für die Balance über die wirkenden Kräfte.

Im Lieferumfang befindet sich bereits eine Anleitung als kleines Heft. In diesem Heft wird vieles Wissenswertes über die Pflege der Sandbilder erläutert. Orientieren Sie sich im Zweifelsfall immer an der Beschreibung, dort sind auch seltene Einzelfälle beschrieben wohingegen sich diese Anleitung auf die reguläre Pflege beschränkt.

Wenn das Sandbild bei ihnen ankommt, gibt es nicht viel zu tun. Nachdem Sie es ausgepackt haben, muss die passende Menge Luft mit Hilfe der mitgelieferten Spritze und Nadel in das Bild gefüllt werden.Während die Sandmenge nicht regulierbar ist, lassen sich Luft und Wasser von jeweils zwei Stellen regulieren. Jedes Bild hat auf beiden Seiten auf entgegengesetzten Enden ein kleines Loch im Rahmen, von dort aus kommt man hervorragend das Innere des Bildes.

Nutzen Sie zur Regulierung des Bildes die durchsichtige Air-Scale, welche passenden in die Ecke des Bildes gehalten wird. Auf dieser Air-Scale ist eine Linie zu erkennen, bis dort sollte die Luft ungefähr stehen, um eine Ausgangsbalance zu erschaffen. Die Linie dient als Orientierung für den Gehalt an Luftblasen im Bild, da jedes unserer Produkte handgefertigt ist, stimmt diese Richtlinie allerdings nicht immer mit dem Einzelprodukt überein.

Damit der Sand schneller fällt und weniger Wiederstand hat, probieren Sie es mit weniger Luft, um den Sand mehr Zeit zu geben sich zu entfalten, füllen Sie etwas Luft nach. Desto größer Ihr Sandbild ist, desto mehr Luft braucht es, damit die Luftblasen den Sand auch auf voller Länge stützen.

Im Endeffekt finden Sie heraus, wie viel Luft ihr Bild braucht! Manchen ist es lieber, wenn der Sand freien Fall hat, andere beobachten gerne jedes Sandkorn einzeln, wie es sich durch die Luftblasen tummelt.
Nur bei zu viel Luft passiert in dem Bild nicht mehr viel und es kann kaputt gehen. Wir empfehlen Ihr Sandscape mindestens einmal im Monat zu Drehen, um Sandanhaftungen etc. zu vermeiden.

Das wichtigste für die Pflege eines Sandbildes ist das Wenden selbst. Wenn sich das Bild regelmäßig bewegt, treten deutlich weniger Probleme auf, als wenn man es alle 2 Monate mal umdreht. Das Sandbild ist nicht nur ein schmückender Gegenstand in Ihrer Wohnung, sondern etwas, was bespielt und zur Schau gestellt werden möchte. Nutzen Sie bitte ausschließlich die beigelegte Nadelgröße, falls Sie Ihre verlegt haben, bestellen Sie bei uns nach, jede andere Größe beschädigt das Silikon erheblich.